Foto Edgar Einemann Prof. Dr. Edgar Einemann

House of Cards. 2013. (PDF)

Die ersten beiden Staffeln der US-Serie „Hous of Cards“ unterhalten die Zuschauer in 26 Folgen über eine Gesamt-Zeit von 1.337 Minuten. Man kann mehr als 22 Stunden „in die Röhre gucken“, um den Aufstieg eines Kongressabgeordneten zum Präsidenten der USA zu verfolgen. Staffel 3 läuft, die Story scheint endlos – bestätigt wird das Vorurteil, Politik sei ein „schmutziges Geschäft“.
Im Begleittext der Disk-Version von Staffel 1 heißt es: „Der skrupellose und durchtriebene Kongressabgeordnete … und seine Frau … gehen über Leichen, um sich Macht zu verschaffen“. Beleuchtet würde die „von Gier, Sex und Korruption geprägte Schattenwelt des modernen Washington D.C.“
Unter dem Aspekt der mit der Serie transportierten Hinweise auf Politik-Strukturen und Politik-Mechanismen wird sich der Lerneffekt nach den ersten 22 Stunden wahrscheinlich nicht wesentlich erhöhen. Insofern kann man eine (Zwischen-)Bilanz ziehen und einige in den Filmen dargestellte Phänomene zu beschreiben, die in der Realität in der einen oder anderen Form zumindest vorstellbar sind (es handelt sich ja nicht um einen Dokumentarfilm).

Es gibt eine ausführliche Analyse der Botschaften zu politischen politischen Strukturen und Prozessen.